Zwölf ultimative Selbstliebe-Tipps

von Miriam Fischer August 24, 2019 6 Minuten Lesezeit 4 Kommentare

Selbstliebe - Zwölf ultimative Selbstliebe-Tipps

Ständig ist von Selbstliebe die Rede, insbesondere in Kreisen, wo Yoga, Meditation und Spiritualität praktiziert wird. Doch vielen von uns ist oft nicht klar, was Selbstliebe überhaupt bedeutet und noch viel weniger, wie wir sie umsetzen können. Wir haben uns näher mit dem Thema auseinandergesetzt und einige Tipps zusammengestellt, wie du mehr Selbstliebe in deinen Alltag integrieren kannst. Lies weiter und lass dich inspirieren! 

Was bedeutet Selbstliebe? 

Wortwörtlich bedeutet Selbstliebe, sich selbst zu lieben. Das klingt logisch und eigentlich gar nicht so schwer. Aber wie können wir dieser Liebe tagtäglich Ausdruck verleihen und was ist mit all den Dingen, die wir an uns selbst nicht mögen? Wir selbst sind in der Regel unsere größten Kritiker. Das führt uns direkt zum ersten Tipp für mehr Selbstliebe. 

  1. Konstruktive Kritik 

Seien wir einmal ehrlich. Wir kritisieren uns in der Regel fast täglich. Viele schauen in den Spiegel und wären gerne schlanker, hübscher, jugendlicher und sportlicher. Andere finden sich selbst zu unorganisiert, zu langweilig oder haben das Gefühl, dass sie zu unproduktiv sind und zu wenig leisten. 

Wenn wir genau zuhören, wie wir mit uns selbst reden, dann erkennen wir, dass wir oft viel zu kritisch sind und die Kritik meist destruktiv klingt. Jemand, der sich selbst liebt, denkt lösungsorientiert und übt allenfalls konstruktive Kritik an sich selbst aus. Die Art und Weise, wie wir über uns selbst denken und gedanklich mit uns selbst reden ist überaus wichtig. Denn durch die Kraft der Gedanken erschaffen wir uns immerhin unsere Realität. 

  1. Positive Affirmationen 

Affirmationen sind Sätze, die wir uns selbst sagen, um Gedanken und Absichten in eine bestimmte Richtung zu lenken und zu bekräftigen. Klebe dir kleine Notizzettel mit positiven Affirmationen an den Spiegel im Badezimmer, die Türe deines Kleiderschrankes oder den Kühlschrank. Dort, wo du sie häufig siehst und sie dir schnell auffallen. 

Dadurch fällt es dir leichter, deine Gedanken umzulenken, wenn du dich wieder einmal dabei ertappst, dass du dich selbst zu kritisch beäugst. Du musst dir deine Makel nicht schönreden. Fokussiere dich einfach auf das, was du an dir selbst magst. Denn das, worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst, verstärkt sich in deiner Wahrnehmung. 

Du denkst, dir fällt nichts ein, was du an dir selbst positiv findest? Immerhin liest du gerade diesen Artikel, was bedeutet, dass dir das Thema Selbstliebe am Herzen liegt und du die Absicht hast, dich selbst mehr zu lieben. Dafür darfst du dir ruhig auf die Schulter klopfen! 

  1. Eigenlob 

Oft trauen wir uns nicht, uns selbst ein Lob auszusprechen, weil wir alle den Spruch kennen „Eigenlob stinkt“. Dabei ist es wichtig, dass wir uns selbst Anerkennung geben und unsere Bemühungen und Leistungen wertschätzen. Die meisten von uns haben den Blick stets nach vorne gerichtet, darauf, was noch alles zu erledigen ist und die Ziele im Visier, die noch nicht erreicht sind. Wer sich selbst liebt, feiert seine Erfolge und wenn sie noch so klein sind. Mach es dir zur Gewohnheit, jeden Abend deine Erfolge des Tages gedanklich aufzuzählen oder am besten aufzuschreiben und dich dafür zu loben. 

  1. Kleine Ziele 

Stecke dir kleine Ziele. Anstatt den großen Zielen nachzujagen und ständig das Gefühl zu haben, noch nicht angekommen zu sein – formuliere kleine Zwischenetappen und setze dir jeden Tag kleine Ziele. Wenn du dir eine To-Do-List für den Tag oder die Woche aufschreibst, dann liste nur die Dinge auf, die wirklich zu tun sind und nicht aufgeschoben werden können. Mach die Liste nicht zu voll und vergiss nicht, dich zu loben und deine Erfolge zu feiern! 

  1. Zeit für dich! 

Nimm dir Zeit für dich selbst. Jeden Tag mindestens 15 Minuten, in denen du nach Innen kehrst und dich selbst fragst, wie du dich fühlst. Meditiere und konzentriere dich auf dein Herz. Das kannst du jederzeit machen, auch wenn du nicht alleine bist. Wenn du aber das Bedürfnis hast, mehr Zeit mit dir allein zu verbringen, dann nimm sie dir. Oft denken wir an unsere Verpflichtungen und Termine, an die Familie und Freunde, die Arbeit, den Haushalt und die Beziehung zu uns selbst kommt zu kurz. Dabei ist eine gesunde Beziehung zu sich selbst die Voraussetzung für alle anderen Beziehungen im Leben. 

  1. Zeit für Gemeinschaft 

Selbstliebe bedeutet nicht etwa, ausschließlich sich selbst zu lieben. Im Gegenteil – wer sich selbst liebt, kann auch anderen Liebe geben. Menschen sind soziale Wesen und nicht dafür geschaffen, alleine und isoliert zu leben. Selbstliebe bedeutet, dass wir uns die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten gönnen. Durch liebevolle Beziehungen zu unseren Mitmenschen erfüllen wir uns unser Bedürfnis nach Nähe. Nimm dir Zeit für die Menschen, die dir am wichtigsten sind und mit denen du dich austauschen kannst. Menschen, denen du Liebe gibst und die dir Liebe zurückgeben. Beziehungen, die auf einem Austausch bestehen und nicht einseitig sind. 

  1. Vermeide ein negatives Umfeld 

Wir Menschen stehen ständig in einem energetischen Austausch mit unserer Umwelt. Wähle daher weise, wie und mit wem du deine Zeit verbringst und Energie teilst. Wenn du das Gefühl hast, dass bestimmte Menschen nur von dir fordern und dich auslaugen, dir aber nichts zurückgeben, dann beende die Beziehung. Vermeide Leute, die dich herunterziehen und Teil ihrer negativen Welt machen wollen. Das Gleiche gilt für Hobbys, Arbeit und andere Aktivitäten. Wenn dein Job sich abgesehen von den Finanzen nicht auszahlt, suche dir einen anderen, der dich auf vielfältigere Weise bereichert. 

  1. Bereicherung für die Sinne 

Verwöhne dich selbst mit angenehmen Düften, egal ob Parfum, Deo, Raumspray, Räucherstäbchen oder ätherische Öle. Aromatherapie mit Düften, die die Sinne verwöhnen und das Herz weit öffnen ist sehr wirkungsvoll, wenn du dich der Selbstliebe mehr hingeben möchtest! Trage Kleidung, die nicht nur angesagt ist, sondern in der du dich in erster Linie wohlfühlst und schön fühlst. Denn wie du dich in deiner Haut fühlst ist ausschlaggebend für ein positives Selbstgefühl und dieses wiederum die Grundlage für Selbstliebe. Genieße leckeres und gesundes Essen, das deinem Körper Energie gibt und ihn gesund hält. Höre Musik, die deiner Gefühlslage entspricht und erlaube dir, mitzusingen und zu tanzen, wenn dir danach ist! Egal, was die Leute sagen. 

  1. Was sagen wohl die Leute? 

Selbstliebe bedeutet, sich selbst an erste Stelle zu setzen und sich selbst treu zu sein. Lebe deine Wahrheit, folge deinem Herzen und sei ganz bei dir selbst. Egal, was die Leute denken! Wir können es sowieso nie allen recht machen. Wenn jeder es sich selbst recht macht, dann ist es allen recht 

gemacht. Niemand hat etwas davon, wenn du dich schlecht fühlst. Außer diejenigen, die wollen, dass du dich selbst zurückstellst und es ihnen recht machst. Von ihnen bekommst du vielleicht sogar zu hören, dass du egoistisch bist, wenn du dich selbst an erste Stelle setzt. Doch dabei sind sie es, die egoistisch sind, wenn sie dir ihren Willen aufzwingen wollen. Und wie du in Punkt sieben gelesen hast, vermeiden wir ein solches Umfeld zugunsten der Selbstliebe lieber. 

  1. Vergleiche dich nicht mit Anderen 

Tagtäglich prasseln Bilder aus den sozialen Medien, Zeitschriften und dem Fernsehen auf uns ein. Das verleitet uns dazu, unser Aussehen zu vergleichen und meistens schneiden wir dabei schlecht ab. Die Bilder in den Medien sind meistens retuschiert und bearbeitet und geben nicht die Realität wider. Hör auf mit dem Vergleichen! Du bist einzigartig, so wie du bist. Vergleiche dich allenfalls mit einer vergangenen Version von dir selbst und nimm dich selbst zum Maßstab. 

  1. Lerne dich besser kennen 

Wie gut kennst du dich eigentlich? Wie siehst du dich selbst? Mache dir eine Liste mit all deinen positiven Eigenschaften, die du an dir selbst zu schätzen weißt. Füge der Liste all deine bereits erreichten Ziele und verwirklichten Träume hinzu, auf die du stolz bist. Zu guter Letzt, zähle deine Macken auf und erkenne an, dass sie Teil von dir sind und dich zu der einzigartigen Person machen, die du bist. Stell dir selbst die Fragen, die du dein Gegenüber bei einem Date fragen würdest. Was sind deine Vorlieben, deine Abneigungen, deine Sehnsüchte und deine Träume? 

  1. Sei dir selbst die beste Freundin 

Geh so mit dir um, wie du es von deinem besten Freund oder deiner besten Freundin erwarten würdest. Erfülle dir deine Bedürfnisse und kümmere dich um dich selbst. Höre dir zu und munter dich auf wenn du jemanden zum Reden brauchst. Mach dir kleine Geschenke – und auch große. Schreibe dir selbst Nachrichten mit Herzchen und Smileys. Massiere deine Füße und Hände und mach dir Komplimente. Koche dir dein Lieblingsessen oder führ dich aus ins Restaurant. Geh mal allein ins Kino oder auf ein Konzert, einfach so. 

Selbstliebe ist eine Aufgabe, die nicht einmal schnell erledigt und abgehakt werden kann. Die Beziehung zu sich selbst entwickelt sich ein Leben lang. Es ist die einzige Beziehung, bei der wir die Garantie haben, dass sie bis ans Lebensende halten wird. Es lohnt sich also, in Selbstliebe zu investieren!

Miriam Fischer
Miriam Fischer


4 Antworten

Stephanie
Stephanie

September 13, 2019

Danke für die guten Worte. Ich nehme sie mir zu Herzen.

Petra Wurzinger
Petra Wurzinger

September 07, 2019

Wow, dass nene ich mal sinnvolle Worte für’s eigene Mindset und für mehr selbstvertrauen👍🙏 Erwische auch mich von Zeit zu Zeit wieder mal in die selbstbewertung zu trifften, wobei ich dann nicht gut mit meinen koerper und keine guten Gedanken habe. Eure Anleitung hilft mir sicher daran zu denken mehr selbstliebe wieder zu entwickeln. Diese Worte muss ich mir fast täglich wiedergeben🙏um neuegute Gedanken zu erzeugen… Danke für euren tollen Post👍👏

Gertrude Truber
Gertrude Truber

September 07, 2019

Jeder Satz, jedes Wort stimmt
Für die Erkenntnis braucht man Zeit

Ralf Rometsch
Ralf Rometsch

September 07, 2019

Hallo,

wirklich sehr schön geschrieben und von ganzem Herzen Danke – Namaste Ralf

Schreibe einen Kommentar